Erzbischöfliches Gymnasium Privatschulen EbGym Hollabrunn

Exkursion Stift Altenburg 5AB: Paul Troger – blau ist keine Kunst

  • altenburg_5a_2012_06
Eine fächerübergreifende Exkursion aus katholischer Religion und Bildnerischer Erziehung

Gemeinsam mit ihren Professoren Dr. Martina Krammer und Mag. Erich Gschweidl unternahmen die SchülerInnen der 5A und 5B eine Spurensuche in die Bilderwelt der Benediktinerabtei des Stiftes  Altenburg, das eine Sonderausstellung zum 250. Todestag des Malers Paul Troger bietet. Das künstlerische Erbe des Südtiroler Malers ist wohl in keinem anderen Kloster so präsent wie im Stift Altenburg, hat er doch an keinem anderen Ort so viele Deckengemälde aus allen seinen Schaffensperioden hinterlassen. Das „Trogerstift“ Altenburg besitzt mit seinen 10 Fresken von Paul Troger in Kirche, Bibliothek, Kaiserstiege, Marmorsaal und Prälatur den reichsten Schatz an Monumentalmalereien des begnadeten Künstlers. Dem Mythos um das sagenhafte „Trogerblau“ wurde ebenso nachgespürt wie der Frage nach der Entstehung eines Freskos.

Durch die Ausstellung und das Kloster führte Mag. Veronik Stock, Kunstexpertin und Professorin der Schule, beeindruckt waren die SchülerInnen von dem wunderbar renovierten Stift, den verschiedenen übereinander gebauten  Klosteranlagen – gotisch, romanisch und barock, die man auch besichtigen kann. Die archäologischen Ausgrabungen auf der Altane (Aussichtsterrasse des Stiftes) wurden mit einer modernen Überdachung konserviert und zugänglich gemacht.


Im Anschluss an diesen Rundgang durch die Paul Troger – Ausstellung und die historischen Kellerräume besuchten die Jugendlichen den „Garten der Religionen“, der 2006 eröffnet wurde. Pater Michael erklärte die Symbolik vieler Elemente dieses blühenden Gartens, der das Konzilsdokument „Nostra aetate“ des 2. Vatikanischen Konzils (1962-1965), die Haltung der katholischen Kirchen zu den nichtchristlichen Religionen, zum Inhalt hat. Im Jahr 2009 wurde der „Garten der Stille“ östlich der Klosteranlage eröffnet. Im Gespräch mit Pater Michael eröffneten sich für die SchülerInnen neue Aspekte und Sichtweisen des Verhältnisses zwischen den Weltreligionen Christentum, Judentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus.

  • altenburg_5a_2012_06
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__10_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__11_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__12_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__13_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__14_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__15_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__16_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__17_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__18_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__19_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__20_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__21_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__22_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__23_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__24_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__25_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__26_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__27_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__28_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__29_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__2_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__30_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__31_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__32_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__33_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__34_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__35_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__36_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__37_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__38_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__39_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__40_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__41_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__42_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__43_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__44_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__45_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__46_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__47_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__48_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__49_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__50_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__51_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__5_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__6_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__7_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__8_
  • stift_altenburg_am_2012_06_21__9_